Trigger Mails – Definition und Beispiele

Trigger Mails gehören zu den Basics des automatisierten Email-Marketings. Durch ein eintretendes Ereignis ausgelöst, erfolgt der Versand ganz automatisch. Damit sind Trigger Mails besonders effiziente Kommunikationsmaßnahmen.

Was sind Trigger Mails?

Trigger Mails sind inhaltlich vorbereitete und automatisch versendete E-Mails. Der Versand wird durch ein bestimmtes Ereignis „getriggert“, das heißt ausgelöst. Bei diesem Auslöser kann es sich um ein konkretes Datum handeln (z. B. den Geburtstag eines Kunden), den Ablauf einer Zeitspanne (z. B. bei einer Warenkorb-Erinnerung) oder auch eine vom Empfänger getätigte Aktion, wie etwa die Anmeldung zum Newsletter. Man unterscheidet anhand der Art des Triggers zwischen zeitbezogenen und aktionsbezogenen Trigger Mails – Definitionen lauten:

  • Zeitbezogene Trigger-Mails haben einen zeitlichen Auslöser, damit die Empfänger ein für diesen Anlass vorbereitetes Mailing erhalten. Diese Trigger können fixe Daten sein wie Geburts- oder Jahrestage sein, aber auch saisonale Anlässe wie der Valentinstag, Ostern oder Weihnachten. Neben einem konkreten Zeitpunkt kann auch eine abgelaufene Frist als Auslöser dienen, wie es beispielsweise bei Erinnerungsmailings oder Reaktivierungskampagnen der Fall ist.
  • Aktionsbezogene Trigger-Mails sind, anders als zeitbezogene Trigger-Mails, durch die Handlung des Nutzers ausgelöst. Das kann das Absenden eines Formulars zur Newsletter-Anmeldung oder zum Download eines Contents sein. Auch das Öffnen eines Mailings oder Klicken eines Links kann als Trigger fungieren. Ebenfalls aktionsbezogen ist eine erfüllte Bedingung, wie das Erreichen eines Scores oder das Erzielen einer bestimmten Anzahl an Bestellungen beziehungsweise einer definierten Umsatzsumme. Hier muss der Nutzer aktiv werden oder aktiv geworden sein.

Beispiele für Trigger Mails

Trigger Mails sind einzeln versendete E-Mails. Zugleich können sie den Auftakt zu umfassenden Kampagnen markieren.

Willkommensmail

Willkommensmail als Trigger MailJeder neue Nutzer erhält mit seiner Anmeldung zum Newsletter, dem Anlegen eines Kunden-Accounts oder seinem Beitritt in eine Online-Community eine Begrüßungsmail. Diese Trigger Mail heißt den neuen Kontakt willkommen und signalisiert ihm gleichzeitigt, dass seine Registrierung erfolgreich war. Eine Willkommens-Trigger Mail bietet zudem die Möglichkeit, ein Begrüßungsgeschenk als Dankeschön mitzusenden, etwa einen Rabatt-Gutschein für die erste Bestellung, nutzwertigen Content oder die Einladung zu einem Event.

Geburtstags- oder Jahrestagsmail

Geburtstagsmails in Form von Trigger MailsIst das Geburtsdatum des Empfängers bekannt, ist dies ein willkommener Anlass für eine Trigger Mail. Sie ermöglicht es, auch nach längerer Pause wieder mit dem Kunden oder Interessenten in Kontakt zu treten und drückt zudem die Wertschätzung ihm gegenüber aus. Auch hier lässt sich beispielsweise ein Gutschein oder eine Einladung integrieren, um einen Anreiz für neue Aktionen seitens des Empfängers zu schaffen.

Transaktionale Mails

transaktionale-trigger-mailsEine typische Trigger Mail ist die Transaktionsmail. Trigger ist ein bestimmter Geschäftsvorgang, etwa eine Bestellung, die dann automatisiert eine Bestätigungsmail auslöst. Hier lassen sich Angebote platzieren, die zum gekauften Produkt passen oder es ergänzen. Da der Kunde eine Reaktion auf die Transaktion erwartet, sind die Öffnungsraten dieser Mails besonders hoch.

After-Sales-Mails

trigger-mailsAuch als After-Buy- oder Feedback-Mails bezeichnet, handelt sich hier um Trigger Mails, deren Auslöser ein Kauf oder Vertragsabschluss ist. Inhalt dieser Mails sind Zufriedenheitsbefragungen und Kundenbewertungen, um festzustellen, ob die Wünsche des Kunden erfüllt wurden oder ob Verbesserungsbedarf besteht. Zusätzliche Kaufanreize zu bieten, ist hier ebenfalls möglich. Wer Wert auf das Kundenfeedback legt, sollte dies zum einzigen Inhalt der Mail machen.

Erinnerungsmails

Hat ein Nutzer seinen gefüllten Warenkorb vergessen oder den Kauf abgebrochen, kann eine Trigger Mail, die nach ein paar Tagen automatisch versendet wird, hilfreich sein, um den potenziellen Kunden nicht zu verlieren. Ebenfalls lässt sich so Empfänger auf fällige Handlungen oder anstehende Termine automatisiert hinweisen. Trigger ist in der Regel der Ablauf oder Beginn einer Frist von oder bis zu einem definierten Zeitpunkt (dem Versand der Rechnung oder dem Wartungstermin).

Saisonale oder Event-Mail

Neben individuellen Ereignissen gibt es auch saisonale und branchenbezogene Anlässe, wie etwa den Muttertag, Ostern und Weihnachten, den Black Friday oder Cyber Monday, um eine Trigger Mail zu versenden. Darin lassen sich zum Anlass passende Angebot und Botschaften integrieren.

 

Trigger Mails saisonal und themenbezogen

Beispiel für saisonale oder themenbezogene Trigger-Mails zu Anlässen wie Weihnachten, Muttertag, Black Friday etc.

Trigger Mails versenden – so geht’s

Mit einer Email Marketing Software lässt sich eine Trigger Mail ganz einfach erstellen. Zuvor muss jedoch gewährleistet sein, dass von allen Empfängern werblicher Trigger Mails die Einwilligung – am besten als Double Opt in – vorliegt. Danach gehen Sie wie folgt vor:

  1. Legen Sie fest, welche Art von Trigger Mails Sie versenden möchten und was der Auslöser dafür sein soll.
  2. Erstellen und konfigurieren Sie die Trigger Mail. Nutzen Sie dafür auch mögliche Personalisierungsfunktionen, etwa bei der Anrede und dem Bezug zum Trigger.
  3. Wählen Sie die Zielgruppe (z. B. Kunden) beziehungsweise den entsprechenden Datenpool aus, die/der auf den festgelegten Auslöser hin geprüft werden soll.
  4. Definieren Sie in der Software den Trigger, also die Bedingung, die erfüllt sein muss, damit der Versand der Trigger Mail an die gewählte Zielgruppe ausgelöst wird.
  5. Prüfen Sie regelmäßig, ob Inhalt und Trigger noch relevant sind. Nicht, dass Sie jedes Jahr dasselbe Weihnachts- oder Geburtstagsmailing verschicken. Nehmen Sie, wenn nötig, Anpassungen vor.

Einmal aufgesetzt und konfiguriert, sendet eine Email Marketing Software automatisch die passende Mail, sobald das auslösende Ereignis eintritt. Trigger Mails haben aufgrund ihrer Relevanz, insbesondere bei aktionsbezogenen Triggern, eine höhere Klick- und Öffnungsrate als normale Newsletter und Werbemails. Zudem können Trigger Mails den individuellen Dialog zwischen Unternehmen und Kunde auch nach längerer Pause wiederherstellen.

nach oben